• DAS SEGELREVIER

Das Segelrevier der Ortolan

Interessante Segelreviere in den Niederlanden sind das Markermeer, IJsselmeer und die friesischen Seen. Es kommt nur darauf an, was Sie wollen. Sind Sie ein Liebhaber der friesischen Dörfer, Aussichten auf grüne Wiesen und historische Bauernhäuser, dann sind Sie auf den friesischen Seen gut aufgehoben. Bevorzugen Sie die Weite des IJsselmeers, dann können Sie das auch tun. Möglicherweise abgrundet mit einem Besuch in Orten wie z.B. Enkhuizen, Hoorn und Volendam.

Europas größtes Naturschutzgebiet: das Wattenmeer

Einzigartiges Segeln im Wattenmeer, Europas größtem Naturschutzgebiet. Ein Paradies für Naturliebhaber mit Abenteuer im Blut.  Das Trockenfallen auf einer Sandbank ist ein wahres Erlebnis: wenn Sie von Bord gehen, stehen Sie buchstäblich am Grund des Meeres! Der Besuch einer oder mehrerer Westfriesischer Inseln, wie z. B. Vlieland, Terschelling oder Ameland, sind nur einige der vielen Möglichkeiten.

Gehen Sie, wohin Sie wollen

Unser Heimathafen ist Stavoren, aber in Absprache ist der Zustieg auch in anderen Häfen wie zum Beispiel Makkum, Lemmer, Den Oever oder Enkhuizen möglich. Gerne versuchen wir, Ihren Wunsch zu erfüllen. Fühlen Sie sich frei, sich hiernach zu erkundigen.

Lernen Sie mit der Skipperin der Ortolan navigieren

Christiane Frömbgen ist seit 2016 Skipperin der Ortolan.

Sie läd Sie gern auf das Achterdeck ein. Wenn Sie möchten, helfen Sie beim Navigieren und können mehr darüber erfahren. Die Skipperin nutzt die aktuellsten Wasserkarten und erklärt Ihnen gerne worauf Sie alles achten müssen. Auf dem Wattenmeer ist das Prüfen der Gezeiten und Strömungen ein Muss! Auf dieser Karte können Sie sich ständig orientieren. Es ist sogar möglich, sich schon einmal eine Route auszutüfteln.

Das Schiff hat eine reiche Geschichte und im letzten Jahrhundert sind Christiane viele andere Skipper vorausgegangen. Klicken Sie hier, um mehr darüber zu lesen.

Stavoren

IJsselmeer – Noord

Waddenzee

Natur & Umwelt

Segeln ist besonders nachhaltiges Genießen

Das Segeln ist eine sehr umweltfreundliche Art der Fortbewegung. Wir nutzen die Windernergie.

Wir engagieren uns für Natur und Umwelt und wollen deshalb so viel wie möglich segeln. Zumeist verwenden wir den Motor nur zum Manövrieren in Häfen und Schleusen.

Die Ortolan geht sehr bewusst mit dem Energieverbrauch und der Wiederverwendung von Wärme um.

Der Stromverbrauch an Bord der Ortolan

Für die Stromversorgung während der Fahrt sind wir auf Batterien angewiesen. Sie versorgen das Schiff mit 24 Volt und über einen Umformer mit 230 Volt. Das Schiff verfügt mit vollen Batterien über einen Energievorrat ca. 6 Kilowatt/Stunde. In der Regel ist dies genug um einen Segeltag zu überbrücken. In den meisten Häfen sind Stromkästen vorhanden um die Batterien wieder aufzuladen.

An Bord der Ortolan befindet sich ein so genannter Flüstergenerator, der mit fossilen Brennstoffen betrieben wird. So kann das Schiff auch mit Strom versorgt werden, wenn kein Stromkasten in der Nähe ist. In einigen Häfen kann dies der Fall sein und natürlich, wenn man auf dem Wasser übernachtet.

Minimale Belastung der Umwelt

Es macht für den Umweltschutz keinen Unterschied, ob der Strom von einen Generator in einem Kraftwerk oder von einen Generator an Bord erzeugt wird.

Über unseren Flüstergenerator wird sowohl Strom als auch als Nebenprodukt Wärme produziert. Dies bedeutet, dass die endgültige Energieeffizienz (die Energie, die ihr Ziel erreicht, für die sie vorgesehen ist) zwischen 10% und 15 % liegt. Der Rest geht in Wärme verloren, auch als Abwärme bekannt. Bliebe die Abwärme ungenutzt, wäre dies eine Belastung der Umwelt. Deshalb verwertet die Ortolan diese Abwärme wieder.

Die Ortolan geht nachhaltig mit Wärme um

Die Ortolan ist für die Warmwasserversorgung mit einem Durchlauferhitzer ausgestattet. Das Wasser wird in einem Kombikessel erhitzt und versorgt damit auch die Zentralheizung des Schiffes. Es wäre die reinste Verschwendung, die Abwärme nicht zu nutzen. Deshalb gibt es auf der Ortolan einen isolierten Edelstahlboiler mit zwei Wärmetauschern.

Die Wärmetauscher sorgen dafür, dass das Wasser im Kessel erwärmt wird. Einerseits mit Hilfe des Kombikessels und andererseits durch das aufgewärmte Kühlwasser des Generators. Ein Großteil der Wärme, die der Generator erzeugt, verlässt das Schiff durch das Kühlwassersystem. Dadurch, das Kühlwasser erst entlang der Wärmetauscher fließen zu lassen, wird ein Wirkungsgrad des Generators von etwa 70 % erreicht.

Darüber hinaus spart diese Art des nachhaltigen Umgangs mit Wärme auch Kraftstoff. Der Kombikessel benötigt weniger Energie um das Wasser zu erwärmen. Gut gemacht!